Fotos der Stadt

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18

Monopoli - Historischer Uberblick

Monopoli, gegründet im Mittelalter nach der Zerstörung von Egnatia, befindet sich an einem Ort eines apulischen Zentrums.
 

Sie war von wichtiger Schiffahrtsbedeutung unter den Byzantinern und den Normannen, und zur Zeit der Kreuzzüge. Sie war immer reich und blühend, aber, wegen seiner strategischen Lage, immer Raubzügen und Invasionen ausgesetzt. 
Im Jahre 1456 wurde sie nach heftigem Widerstand von den Venezianern übernommen - Verbündete des Königs Ferdinand I. von Neapel – nach der Suche von sicheren Häfen für ihre Geschäfte. Im Jahr 1509 fiel sie an die Spanier, die das Schloss gegen Überfälle durch die Türken verstärkten. 
Bis ins 19. Jahrhundert war sie das wichtigste Zentrum der Olivenölexporte des Königreichs Neapel. Während des 20. Jahrhunderts wurde sie zu einem wichtigen Handelszentrum und, in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts, bereicherte sie sich einer starken Fertigungsindustrie. Am Ende des 20. Jahrhunderts hatte sie in jedem Wirtschaftlichen Bereich Fortschritte gemacht. 
Das Gebiet von Monopoli besteht aus mehr als 100 Dörfer, die von mediterranen Farben und Düften gekennzeichnet sind. Zwischen Oliven- und Mandelbäumen, Weinbergen und bewaldeten Flecken, gibt es viele Bauernhöfe, die häufig von Türmen, Gräben und Befestigungsmauern umgeben sind, die dazu dienten um sich gegen Überfälle von Piraten und Banditen zu verteidigen. Es sind die befestigten Bauernhöfe („Masserie“) von Monopoli, heute ein Muss für interessante Ausflüge, um die Geschichte des Landlebens zu verstehen. 

Baufällig, immer noch an die traditionelle Landwirtschaft gebunden oder umgewandelt in luxuriöse Unterkünfte oder Gaststätten, behalten sie in der architektonischen Struktur, rustikal oder elegant, mediterranisch oder barock, deutliche Spuren der komplexen und schwierigen Geschichte des agrarischen Südens.
In vielen dieser Betriebe begegnen wir zahlreichen Kapellen und kleinen Kirchen, zum größten Teil entweiht, und Oelpressen, in der Regel in Höhlen angelegt. 
Im Bezirk Capitolo, kleines Dorf an der Küste von Monopoli, können Sie das Bauernhof Masseria Garappa bewundern, dessen Struktur die Maschikulis, die Befestigungsmauern, die Zugbrücke und die kleine Kirche mit einem Portal des 16. Jahrhunderts bewahrt und Masseria Losciale e Lamalunga, im 17. Jahrhundert erbaut und anbereichert von einem Treppenhaus des 18. Jahrhunderts und der Kapelle. 
Auf dem Weg zu den Hügeln sind Catalluccio, Spina Grande e Piccola und Masseria Rota sehenswert. Auf einen Feldweg gelangt man zu eines der interessantesten ländlichen Komplexen der Gegend, Masseria Caramanna, von einer einzigartigen Wendeltreppe gekennzeichnet und einer linearen Balustrade auf der Terrasse, von der aus die Landschaft bewundert werden kann, die von den Hügeln bis zum Meer reicht. 
Die Masseria Vagone, im 17. Jahrhundert erbaut, wird von der Anwesenheit einer kleinen Kirche mit einem Gewölbe aus Carparo (der ursprüngliche weiße Tuffstein dieser Gegend) gekennzeichnet. 

An der 13 km langen Küste erhebt sich das charmante Schloss von St. Stephan empor, errichtet entlang dieser typischen niedrigen und zerklüfteten Küste, die die monopolitanische Gegend charakterisiert. Es war das wichtigste monopolitanische Küstenschutzsystem während des ganzen Mittelalters, im Jahr 1086 von Gottfried der Normanne gegründet, entstand es in der Zeit der Kreuzzüge auf einer kleinen Halbinsel zwischen zwei Buchten, die zwei kleine natürliche Häfen bilden. Kreisförmig erbaut, mit einem von Grundwasser gespiesenen Brunnen, wurde es der Sitz des Klosters der Benediktiner, die der Festung den Namen erteilten, der sich aus dem Vorhandensein, im Inneren des Schlosses, von den Reliquien des heiligen Stephanus ergab. Diese wurden am 26. Dezember 1365 entfernt, um sie gegen die ständige Angriffe von Türken und Piraten zu verteidigen. Gegen Ende des 13. Jahrhunderts, beschlossen die Ritter von Malta, mit dem Ziel den Schiffsverkehr zu überwachen, sich in der Abtei niederzulassen indem sie das alte defensive Schloss stärkten. Sie schufen einen Graben, heutzutage noch sichtbar, und machten beide kleine Buchten, rechts und links vom befestigten Kloster, zum Andocken nutzbar. Das Vorhandensein von zwei Buchten ermöglichte es auch mehrere Schiffe auf einmal zu reparieren und sie mit allem Notwendigen, um die Reise ins Heilige Land zu unternehmen, zu versorgen.
Ein wichtiges historisches Ereignis für die Bürger von Monopoli ist das Anlegen der byzantinischen Ikone der Madonna della Madia am 16. Dezember 1117, während Romualdo Bischof der Stadt war, in einem Zeitraum wo das Dach der neuen Kathedrale nicht fertiggestellt werden konnte aufgrund fehlendes Geldes; das beharrliche Ermahnen von Bischof Romualdo an die Bürger um die Jungfrau Maria anzubeten, damit sie helfe die Kirche zu vervollständigen, ergab sich in das wundersame Anlegen der Odegitria, die heute immer noch die Schutzpatronin der Stadt ist, eben die Madonna della Madia. Die Ikone kam nach Monopoli in der Morgendämmerung des 16. Dezember 1117, getragen von einem Floss aus Balken, die danach das Dach der Kirche bildeten. Im Anschluss an dieses wunderbare Ereignis, wurde der neue Dom, ursprünglich den Heiligen Maia und Mercur gewidmet, der Madonna della Madia geweiht.